Wieso du möglicherweise Schwierigkeiten beim Abnehmen hast – Teil 1

Vielen Leuten ist wahrscheinlich noch nicht bewusst, dass die Gesundheit des Verdauungstraktes viel mit der Gewichtsreduktion zu tun hat. Aber das Verdauungssystem kommuniziert und interagiert mit jedem anderen System des Körpers. Zum Beispiel hat es einen bedeutenden Einfluss auf das hormonelle System, was wiederum mitbestimmt, ob man abnimmt oder zunimmt.
Werden die falschen Gewohnheiten über einen langen Zeitraum gepflegt, hat das Auswirkungen auf das Nerven-, Verdauungs- und Hormonsystem, was es schwierig macht Gewicht und Körperfett zu verlieren und oft sogar dazu führt, das man an Gewicht zunimmt.
Wenn du über einen langen Zeitraum Probleme hast Gewicht zu verlieren, könnte das Problem der Darm sein.
Das Nervensystem: Chillen vs. Stress
Das Autonome Nervensystem kann in 2 Teile gegliedert werden: das Sympathische- und das Parasympathische Nervensystem. Das sympathische Nervensystem – oder auch „Fight or Flight“ (Flucht oder Kampf) System, ist verantwortlich für die Freisetzung von Stresshormonen die den Körper in Bereitschaft setzen, falls es mal gefährlich wird und wir unseren A**** retten müssen. Das wäre vor ein paar tausenden Jahren zum Beispiel die Flucht vor dem Säbelzahntiger gewesen.
Aber heutzutage kommt es selten vor, dass man auf der Straße irgendetwas tigermäßigem begegnet. Stattdessen haben wir eine lange Liste von anderen Stressfaktoren die uns „jagen“ und uns in den „Fight or Flight“ – Modus versetzen, also unseren Körper ständig dazu zwingen Stresshormone freizusetzen. Man regt sich auf, wenn man im Stau festsitzt, Beziehungsstress, stressiger Job, Schlafmangel, etc. Das ist für euren Körper so, als würde der Säbelzahntiger permanent 10 Meter hinter euch laufen aber nie angreifen, sodass der Körper permanent bereit sein muss zu fliehen, aber nicht die Gelegenheit bekommt auch mal runter zu fahren. Bei manchen sitzt der Tiger auch im Büro und fletscht ab und zu die Zähne.
Dazu kommen dann ein chronisches Kaloriendefizit, weil man vergisst zu essen oder einfach keine Zeit hat, komische Jojo-Diäten aus einer Fitnesszeitschrift und exzessives Kardiovaskuläres Training (so wie joggen), die alle zusätzliche Stressfaktoren für unseren Körper sind.
Das parasympathische Nervensystem ist hingegen auch als „rest and digest“ (Ruhen und Verdauen) Systembekannt. Es unterstützt beim Relaxen und Chillen, für viele Körper mittlerweile ein Fremdwort. Es hilft uns dabei einen kühlen Kopf zu bewahren wenn wir im Stau stecken oder jemanden anschnauzen wollen. Es sorgt für eine angemessene Verdauungsfunktion und die Balance zwischen unseren Hormonen. Ohne eine gute Funktion des Parasympathikus kann es öfter zu Bauchschmerzen, Reflux/Sodbrennen, Durchfall und anderen Verdauungsstörungen kommen. Über die Zeit kann es zu einer beschädigten Verdauung kommen, was zu Aufnahmestörungen der Nährstoffe, erhöhte Entzündung des Verdauungstraktes und zum sogenannten Leaky-Gut-Synsdrom führen kann.
In Teil 2 gibt’s Tipps wie ihr euren Stoffwechsel wieder in Gang bekommen könnt. Also alle, die sich in diesem Text hier wieder erkannt haben, dürfen sich freuen =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.